Einkommensabsicherung

Die Einkommensabsicherung ist das Fundament in deinem persönlichen Finanzkonzept. Diese Absicherung sorgt dafür, dass du dir keine Gedanken über deine finanzielle Situation machen musst, falls du durch eine Krankheit oder einen Unfall nicht mehr Arbeitsfähig bist. 

 

Wie viel erhälst du, wenn du auf Dauer deine Arbeit nicht nachkommen kannst?

 

Zunächst zahlt dein Arbeitgeber für mindestens 6 Wochen deinen Lohn zu 100 % weiter.

Danach übernimmt die Krankenkasse die Lohnfortzahlung, allerdings nur zu ca. 70 % vom Brutto/max. 90 % vom Netto und max. für 78 Wochen. Nach dieser Zeit übernimmt der Staat für dich.

 

Zunächst wird geprüft, ob ein volle- oder teilweise geminderte Erwerbsfähigkeit vorliegt. Geprüft wird, ob du unter den Arbeitsmarktüblichen Bedingungen noch arbeiten kannst. Erhalten würde man eine prozentuale Rente in Höhe des durchschnittlichen Nettogehaltes der Erwerbstätigkeit:

bei 3-6 Stunden eine halbe Erwerbsminderungsrente 24 %

bei < 3 Stunden eine volle Erwerbsminderungsrente 48 %

 

Wenn du mehr als 6 Stunden arbeitsfähig bist, dann wird keine Rente der Erwerbsminderung ausgezahlt.

Selbst bei einer vollen EMR wird der Lebensstandard so gering, dass die Lebensqualität sehr eingeschränkt wird. Weniger Urlaub, weniger Kino, weniger tolle Dinge. Einen Einschnitt den niemand hinnehmen möchte!

 

Wie in der Altersvorsorge lohnt es mit jungen Jahren sich abzusichern. Neben günstigere Beiträge wird auch der Gesundheitszustand sehr früh eingefroren. Denn jedes Weh-Wehchen wird durch die Versicherung genausten geprüft und könnte zu einem Ausschluss der Leistung führen. 

Wie genau kannst du dich schützen?

Das Krankentagegeld

Die erste Versorgungslücke entsteht bereits ab dem 43. Tag. Diese kann sehr günstig und effizient durch ein Krankentagegeld abgeschlossen werden.Diese ist bereits für wenig Geld zu erhalten.

 

Die Berufsunfähigkeit

Die zweite Versorgungslücke und deren Absicherung ist elementarer Bestandteil deines Finanzkonzeptes.

Aber ab wann ist jemand Berufsunfähig? Das Versicherungsvertragsgesetzt schreibt im §172:

Kurz gesagt: Wenn du deinen aktuellen Beruf zu 50 % min. 6 Monaten „voraussichtlich auf Dauer“ nicht mehr ausüben kannst, dann wird eine Rente ausgezahlt.

 

Eine sehr gute detaillierte Beschreibung findest du unter folgenden Link:

http://kanzlei-gerold-stoll.de/vorrubergehende-und-dauerhafte-berufsunfahigkeit

Worauf musst du achten?

Zu beachten ist: Je nachdem welcher Beruf ausgeübt wird, benötigt man eine individuelle, auf sich zugeschnittene Einkommensabsicherung. Neben der Berufsunfähigkeit gibt es noch die Grundfähigkeit- und Erwerbsunfähigkeitsversicherung. Zudem benötigen bestimmte Berufsgruppen besondere Vertragsbedingungen, wie z.B. die Infektionsklausel bei Ärzten. 

Wichtig ist vor allem, dass du die Vertragsdauer bis Renteneintrittsalter vereinbaren solltest. Oft haben wir bereits im Finanzmarkt gesehen, dass die letzten Jahre ignoriert werden, da dies die teuersten Jahre sind und das Risiko aus dem Arbeitsleben auszuscheiden sehr hoch ist.

 

Desweiteren solltest du darauf achten, dass deine Leistung und Beiträge konstant gehalten werden. Leider gibt es auch hier im Markt einige Anbieter, die Ihre Leistung nach 5 Jahren halbieren, oder du das doppelte draufzahlen musst! 

 

Ebenso solltest du immer bei Vertragsabschluss deinen Berater alle Gesundheitsdaten Wahrheitsgemäß angeben und die Vorvertragliche Anzeigepflicht beachten! Am besten ist, dass du deine Krankenakte bei deinem Arzt anfragst. 

Quellen: https://dejure.org/gesetze/VVG/172.html